Gute Markchancen fr solares Khlen: Entwickler, Forscher und Betreiber tagen in Stuttgart

Die Raumklimatisierung mit Sonnenenergie galt noch vor einigen Jahren als verrckte Idee einiger Tftler, heute sei sie zur Marktreife gelangt und finde Anwendung in Bros, Hotels, Produktionsanlagen und sogar in einem Kunstmuseum, berichtet die Hochschule fr Technik Stuttgart in einer Pressemitteilung. Entwickler, Forscher und Betreiber treffen sich dort zwei Jahre zum Symposium "Solares Khlen". Unter dem Dach des Forschungszentrums Nachhaltige Energietechnik (zafh.net), begegnen sich Experten aus ganz Europa, um Erfahrungen auszutauschen und den Einsatz dieser umwelt- und klimafreundlichen Technik voranzutreiben.
Kategorie:
15.01.2008

Die Nachfrage nach aktiver Raumkühlung steigt derzeit sprunghaft. Der Wunsch nach angenehm temperierten Arbeits- und Wohnräumen spielt dabei eine Rolle, aber auch der Klimawandel. Vorausgesagt werden steigende Temperaturen und ein Anstieg der sommerlichen Tropennächte auch in Deutschland.



Größte deutsche Solar-Klimaanlage arbeitet in Esslingen

Das Stuttgarter Symposium lotet die Marktpotenziale aller solarthermischen Kühltechnologien unter diesem Aspekt aus, berichtet über Betriebserfahrungen, zum Beispiel im Museum Ritter in Waldenbuch, und stellt neue Entwicklungen und Feldtests vor. Die Teilnehmer sind außerdem zu einer Besichtigungstour eingeladen, die zur größten solaren Kühlanlage Deutschlands nach Esslingen führt. Hier setzt das Unternehmen FESTO Solarkollektoren mit einer Fläche von 1.200 Quadratmetern zur Kühlung der Bürogebäude ein und spart so jährlich rund 500 Megawattstunden (MWh) Primärenergie. Die 2007 gebaute Anlage wird in Zusammenarbeit mit der Solar-Forschungsgruppe der Hochschule für Technik Stuttgart überwacht und optimiert. Sie arbeitet mit einer Adsorptionskälteanlage zur Umsetzung der Solarwärme in Kälte. Wird keine Kühlung benötigt, kann die Solarwärme zusätzlich für die Beheizung der Gebäude genutzt
werden.

Das Symposium Solares Kühlen findet statt am 14. und 15. April 2008 und ist offen für alle Interessierten. Ein detailliertes Programm mit Anmeldeformular gibt es auf der Internetseite des Forschungszentrums unter http://www.zafh.net oder telefonisch bei Frau Christa Arnold, Telefon 0711/8926-2676.

15.01.2008  
Quelle: Fachhochschule Stuttgart, Hochschule für Technik   Solarserver.de   © Heindl Server GmbH
Bildquelle: Hochschule für Technik Stuttgart




« zurück

Drucken Seite drucken