In Brasilien stirbt der Regenwald

In den letzten 50 Jahren wurde bereits die Hlfte des Regenwalds auf unserer Erde kahlgeschlagen. Der Regenwald ist die grne Lunge unseres Planeten. Heute kann die Erde nur noch mit einem Lungenflgel arbeiten und wenn der Prozess der Zerstrung nochmals 50 Jahre so weiter luft, haben wir noch weniger Chancen, gesunde Luft atmen zu knnen.
Kategorie:
07.02.2008

In dieser Situation erreicht uns  eine dramatische Meldung aus Brasilien. Dort am Amazonas existiert noch der größte Regenwald der Erde. Und dieser Regenwald wurde in den vergangenen fünf Monaten noch schneller abgeholzt als in den letzten 50 Jahren. Zwischen 3000 und 7000 Quadratkilometer sollen in kurzer Zeit verschwunden sein. Diese Zahlen gab die Regierung von Brasilien  bekannt. Seit 1970 hat das umfassendste Dschungelgebiet unserer Erde bereits 700.000 Quadratkilometer eingebüßt – etwa zweimal die Fläche Deutschlands.
 
Dabei hatte Brasiliens Präsident Lula bei Amtsbeginn vor sechs Jahren versprochen, gegen die brutale Vernichtung der Erdlunge vorzugehen. Stattdessen wird es immer schlimmer. Ein Problem nicht nur Brasiliens, sondern für die ganze Welt. Also muss auch die ganze Welt zur Lösung beitragen.
 
Brasiliens Regierung will nicht zuletzt für die Armutsbekämpfung im eigenen Land zwei Produkte in immer größerem Umfang anbauen und exportieren: Soja und Ethanol. Soja als Lebensmittel und weltweites Tierfutter und Ethanol als Fahrzeugsprit.
 
In Brasilien fährt bereits jedes zweite Auto mit dem Biosprit – sicher umweltfreundlicher als unser Erdöl und Benzin. Wenn jedoch der Sprit vom Acker auch noch exportiert wird, dann muss das zu Lasten des Regenwaldes gehen. Denn mit dem Anbau von Export-Soja und Export-Zuckerrohr, aus dem Ethanol gewonnen wird, wird immer mehr Regenwald gefällt werden.
 
Brasiliens bester Soja-Kunde ist bereits ein anderes Wachstumsland, China. Das Riesenreich braucht immer mehr Fleisch und also immer mehr Tiere, die mit Soja aus Brasilien gefüttert werden. Der weltgrößte Sojabauer ist der brasilianische Unternehmer Blairo Maggi, zugleich Gouverneur des Bundesstaates Mato Grosso. Greenpeace nennt ihn „den schlimmsten Waldvernichter unseres Planeten.“ Doch wir Autofahrer und Fleischesser in den Industriestaaten haben den wenigsten Grund, mit erhobenem moralischem Zeigefinger auf die Menschen in Brasilien zu zeigen.
 
Was tun? Weniger Fleisch essen ist das erste und einfachste. Das kann jeder und jede. Die internationale Politik muss eine Art Ökosteuer auf landwirtschaftliche Produkte aus Regenwaldländern erheben. Nur über den Preis kommen die meisten zur Vernunft. Und Brasilien braucht eine effektivere Umweltpolizei und dafür unsere Hilfe, denn den Regenwald als Lunge des Planeten brauchen wir alle.
 
Urwälder stabilisieren das Weltklima und sind Schatzkammern der Artenvielfalt. Sie brauchen höchste politische Priorität.
Quelle:
Franz Alt 2008




« zurück

Drucken Seite drucken