EUROSOLAR-Prsident Scheer zur EEG-Novelle: "Ergebnisse berwiegend tragbar"

Die Aussicht auf eine weitere erfolgreiche Entwicklung von Zukunftstechnologien zur Nutzung erneuerbarer Energien in Deutschland bleibe nach dem Kompromiss der Koalitionsfraktionen zur Solarstrom-Frderung erhalten, betonte sagte der Prsident von EUROSOLAR und Trger des Alternativen Nobelpreises, Hermann Scheer, am 30.05.2008 in Berlin.
Kategorie:
02.06.2008

"Gerade auch die Entfaltungsmöglichkeiten der Solartechnik sind für überschaubare Zeit nicht verbaut. Insofern lässt der Stand der Verhandlungen von CDU/CSU und SPD über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) positive Ergebnisse erwarten", so Scheer, "Nicht alle unsere Erwartungen sind voll erfüllt worden, aber bei den bevorstehenden Beratungen der parlamentarischen Gremien über den Gesetzentwurf sind noch Spielräume offen. Die in der Vorlage enthaltenen Regelungsvorschläge zur Photovoltaik sind randscharf geschnitten, aber schaffen den aufstrebenden Unternehmen der Solarbranche Planungssicherheit und Luft für neue Arbeitsplätze", sagte Scheer. 

Scheer: Keine Quoten und keine Standortblockaden zulassen

"Wenn der Deutsche Bundestag in der nächsten Woche auf dieser Grundlage ein Gesetz verabschiedet hat, kommt es darauf an, willkürliche Blockaden von Standortgenehmigungen für Erneuerbare-Energien-Anlagen in Ländern und Kommunen zu beseitigen", unterstrich Scheer. "Außerdem dürfen wir nicht zulassen, die Einführung erneuerbarer Energien durch Quoten zu begrenzen oder durch Emissionshandel zu ersetzen. Alles in allem bieten die in der Nacht zum Freitag gefundene Formeln zum EEG die Chance, den von Deutschland ausgegangenen weltweiten Auftrieb des Ausbaus Erneuerbarer Energien zu festigen", erklärte Scheer weiter. "Um diese Bewegung nicht zu gefährden, müssen die chronischen Blockierer aus Wirtschaft und Politik ihre Widerstände endlich aufgeben. Der erneute Versuch, die Stromerzeugung aus Solarzellen zugunsten der überholten fossilen und atomaren Energieträger auszuhebeln, sind abgewendet worden. Gemessen an den ursprünglichen Forderungen zur Absenkung der Vergütungen sind die Ergebnisse überwiegend tragbar."

02.06.2008   Quelle: EUROSOLAR e. V.   Solarserver.de   © Heindl Server GmbH





« zurück

Drucken Seite drucken