"Erst isolieren, dann installieren" hilft Klima und Portemonnaie

Solarsiedlung Köln-Ossendorf erhält Auszeichnung des deutschen Bundesumweltministeriums.
Kategorie:
16.06.2008

Die Kölner GAG-Solarsiedlung Ossendorf, ein Leitprojekt der EnergieAgentur.NRW, wurde kürzlich Sieger des Energiebalance Wettbewerbs des Bundesumweltministeriums. Dabei hatten mehr als 50 Teilnehmer aus fünf EU-Ländern innovative Konzeptideen unter dem Motto "Gut verzahnt geplant!" eingereicht. Ziel war, zukunftsweisende Produkte, Anlagen und Konzepte zu prämieren, die in beispielhafter Weise Energieeffizienz und erneuerbare Energien miteinander verbinden. Ausrichter waren das Heidelberger Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) sowie das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie. Das Planungsbüro Graw aus Osnabrück, das die Grundsanierung der Solarsiedlung für die GAG Immobilien AG, mit 100.000 Mietern Kölns größte Wohnungsgesellschaft, geplant hatte, wurde als 1. Preisträger von insgesamt  sechs Gewinnern ausgewählt. 
 
Aloys Graw: "In Köln-Ossendorf wurde 2006 und 2007 die Wohnsiedlung der GAG aus dem Jahre 1963 entsprechend den Anforderungen der 50 Solarsiedlungen Nordrhein-Westfalen energetisch ganzheitlich saniert. Durch den integrierten Planungsansatz zwischen Haustechnik, Architektur, Landschaftsplanung, Bauqualitätssicherung, Projektsteuerung und der Bewohnerbetreuung konnte eine schnelle und kostengünstige Sanierung im bewohnten Zustand ermöglicht werden. Dabei wurden die Außenhüllen konsequent wärmegedämmt nach dem Grundsatz "Erst isolieren, dann installieren", um eine ressourcenschonende Wärmeversorgung mit erneuerbaren Energien zu ermöglichen."
 
Dr. Frank-Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW:  "Nordrhein-Westfalen ist mit bisher 39 Solarsiedlungen einzigartig in Europa. Spitzenreiter im Land ist dabei die Stadt Köln mit zehn Siedlungen. Das Renovierungsprojekt Köln-Ossendorf und die weiteren neun Projekte in Köln sind vorbildlich. So wurden beispielsweise die alten Heizungen in Ossendorf durch moderne Holzpelletheizungen und Solarthermieanlagen ersetzt. Dadurch reduzierten sich die Energiekosten für die Mieter um rund 90 Prozent."
 
Im Rahmen des Leitprojektes "50 Solarsiedlungen in NRW" fördert das Land den Bau oder die Sanierung von Siedlungen, die sich durch energieeffiziente Gebäude und die Nutzung erneuerbarer Energien auszeichnen. Mittlerweile sind 21 Siedlungen mit über 1.800 Wohneinheiten und 4.500 Eigentümern oder Mietern fertig. Aktuell werden 18 weitere Siedlungen gebaut.




« zurück

Drucken Seite drucken