"Point of no return" - Strategie für die Energieversorgung!

Bis spätestens 2030 muss die Menschheit den Ausstieg aus der fossilen Energieerzeugung geschafft haben, sonst wird der "Point of no Return", der Kipppunkt, mit ziemlicher Sicherheit überschritten.
Kategorie:
09.07.2008

Das stellt der NASA-Wissenschaftler James E. Hansen in einer im Juni 2008 veröffentlichten Studie fest.
 
Dr. James E. Hansen vom Goddard Institut der NASA war der erste Forscher, der vor fast genau 20 Jahren am 23. Juni 1988 - vor der Bedrohung durch den Klimawandel warnte. Jetzt legt er eine neue Studie vor, die die Gefahren noch sehr viel präziser einschätzt. Hansen schreibt: „Der CO2-Gehalt muss auf mindestens 350 ppm dauerhaft reduziert werden, um katastrophale Entwicklungen zu vermeiden.“        
 
Die Gefahr liegt darin, dass unbemerkt immer weitere positive Rückkkopplungen in Gang gesetzt werden. Eine positive Rückkopplung besteht z.B. darin, dass beim Abtauen der arktischen Eismasse das dunkelblaue Meerwasser die Sonnenstrahlung nicht so gut reflektiert wie das weiße Eis vorher.       
 
Wenn weitere positive Rückkkopplungen hinzukommen, hilft schließlich auch eine völlige Beendigung der antropogenen Treibhausgasemissionen nichts mehr.
 
Dann wird ein sogenannter "Kipppunkt" überschritten. Das Klima kippt endgültig. Es setzt eine Entwicklung ein, die absolut unkontrollierbar ist, so die Wissenschaftler. 




« zurück

Drucken Seite drucken