Deutsche nehmen Klimaziele ernst: 70 % befrworten Erneuerbare Energien vor Ort

Deutschland steht heute bei der Produktion und Nutzung Erneuerbarer Energien ganz vorn in der Welt.
Kategorie:
19.12.2007

Fast alle Bürger fordern von Politik und Gesellschaft, dass diese Erfolgsgeschichte der deutschen Wirtschaft weiter geht. Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der Informationskampagne für Erneuerbare Energien halten 96 Prozent aller Deutschen die Förderung Erneuerbarer Energien für wichtig, um die künftige Energieversorgung unabhängig und klimafreundlich zu sichern.

In der unmittelbaren Nachbarschaft begrüßen 70 Prozent aller Bundesbürger Erneuerbare-Energien-Anlagen. Die „fehlenden“ 26 Prozent erklärt der sogenannte NIMBY-Effekt („not in my backyard“ – nicht vor meiner Haustür) nur zum Teil. „Die Forsa-Umfrage zeigt eindeutig, dass ein wichtiger Faktor die Angst vor dem Unbekannten ist. Die Vorbehalte sind umso größer, je weniger die Menschen vor Ort über Erneuerbare-Energien-Anlagen wissen. Deshalb bringt die Informationskampagne für Erneuerbare Energien gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund heute das kommunale Infoportal www.kommunal-erneuerbar.de an den Start“, erklärte Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des DStGB. „Ziel ist es, Informationsdefizite in Städten und Gemeinden abzubauen“.

Unter www.kommunal-erneuerbar.de finden kommunale Entscheidungsträger jetzt einen Leitfaden, um Erneuerbare Energien so auszubauen, dass sie den lokalen und regionalen Erfordernissen gerecht werden und Gewinn bringen - von der Konzeption über die Investitionsentscheidung bis zur konkreten Umsetzung.

„Die Akzeptanz Erneuerbarer Energien durch die Bevölkerung in den Städten und Gemeinden bestimmt entscheidend den weiteren Ausbau von Kraftwerken aus Sonne, Wind, Erdwärme, Wasser und Biomasse. Ohne die Unterstützung der Kommunen wird Deutschland die notwendigen und international vereinbarten Klimaziele nicht schaffen“, betonte Jörg Mayer, Geschäftsführer der Informationskampagne für Erneuerbare Energien.




« zurück

Drucken Seite drucken