Obama: 150 Milliarden Dollar für Klimaschutz

Amerikas künftiger Präsident ruft die US-Wirtschaft zu einem gigantischen sozial-ökologischen Umbau auf.
Kategorie:
21.11.2008

Die US-Wirtschaft – so Barack Obama in einer Video-Botschaft – solle bis 2050 etwa 80 % der Treibhausgase gemessen an 1990 einsparen. Damit schließt sich der künftige US-Präsident den Klimaschutzzielen der EU an, was sein Vorgänger George W. Bush immer strikt abgelehnt hatte. Auch die Traditions-Industriezweige der USA fürchten diese neue Klima- und Energiepolitik wie der Teufel das Weihwasser.

 

Die Bedenkenträger, denen der Klimawandel gegenüber dem Wirtschaftswachstum zweitrangig ist, gibt es aber auch in Europa. Soeben haben die „Energieintensiven Industrien“ in Deutschland ( Bau, Steine, Erden, Stahl, Glas, Metall, Chemie und Papier) die Bundesregierung und die EU-Kommission in ganzseitigen Anzeigen gebeten, den Klimaschutz in Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise doch bitte nicht so ernst zu nehmen, die US-Regierung täte es ja auch nicht.

 

Dass die USA einen neuen Präsidenten bekommen hat, dem Klimaschutz ein tiefes politisches Anliegen ist, ist bei der „Energieintensiven Industrie“ in Deutschland offenbar noch nicht angekommen. Die deutschen Bedenkenträger haben aus der Krise der Automobilwirtschaft immer noch nichts gelernt.

 

„900.000 Arbeitsplätze wären gefährdet“, wenn die Bundesregierung an ihren Klimaschutzzielen festhalte, jammert die deutsche Industrie in ihren Anzeigen. Obamas coole Antwort: „Klimaschutz schafft Millionen neue Arbeitsplätze.“ Klaus Töpfer hatte schon vor 14 Jahren diese Erkenntnis: „Klimaschutz ist kein Arbeitsplatzkiller, sondern der Arbeitsplatzknüller des 21. Jahrhunderts“.

 

Überraschend an Obamas Vorstoß ist vor allem der jetzige Zeitpunkt. Während die Zögerer in den USA und in Deutschland die aktuelle Finanzkrise gegen den Klimaschutz ausspielen wollen, sagt Obama unmissverständlich: „Jetzt ist es an der Zeit, die Herausforderung ein für allemal anzunehmen. Zögern ist keine Option, Verleugnen ist nicht länger hinnehmbar.“

 

Die Bundeskanzlerin hat es vor wenigen Tagen ähnlich gesagt. Merkel und Obama könnten ein gutes Team beim Klimaschutz werden. Obama wörtlich. „Meine Präsidentschaft wird ein neues Kapitel für Amerikas Führungsrolle beim Klimaschutz aufschlagen.“

 

Nicht nur trotz, sondern gerade wegen der aktuellen Finanzkrise ist es notwendig, dass der Klimaschutz und eine ökologische Wirtschaftspolitik neue Impulse bekommen.

Quelle:

Sonnenseite 2008

Süddeutsche Zeitung 2008





« zurück

Drucken Seite drucken