CENTROSOLAR Group AG weihte neue Solarmodulfabrik der Superlative ein

Die Centrosolar Group AG hat nach nur zehnmonatiger Bauzeit eine der größten deutschen Solarmodulfabriken in Wismar offiziell eröffnet.
Kategorie:
04.12.2008

In der neuen Sonnenstromfabrik werden ab 2010 jährlich 150 MWp Solarmodule produziert. Vorstandsvorsitzender Dr. Alexander Kirsch begrüßte zur Einweihung zahlreiche Gäste aus Politik und Wirtschaft, darunter Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Wirtschaftsministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Rosemarie Wilcken, Bürgermeisterin der Hansestadt Wismar sowie Klaus Pick, Vizepräsident des ZVEH (Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke). Das Investitionsvolumen der neuen Fabrik beläuft sich auf rund 23 Mio. EUR. Mit dem Ausbau schafft das Unternehmen 250 neue Arbeitsplätze und wird damit zu einem der größten Arbeitgeber in Wismar.  

 

Die neue Produktion hat eine Gesamtfläche von 47.000 Quadratmetern. Täglich werden bis zu 3.000 Module vom Band laufen, die den Strombedarf von 70.000 deutschen Haushalten decken könnten. Gemessen am bisherigen Produktionsvolumen der Centrosolar Group AG in Wismar ist dies fünf Mal so viel wie am alten Standort. Mit fünf Produktionslinien werden kristalline Module hergestellt, die primär für den Einsatz in Netzverbundanlagen bestimmt sind. Zudem werden Module für Inselsysteme (autarke Anlagen) gefertigt, die z. B. auf Booten und in Wohnmobilen elektrische Verbraucher mit Strom versorgen. Das neue Werk ist auch darauf ausgerichtet, Indach-Module zur Dachintegration sowie kundenspezifische Sonderanfertigungen herzustellen. Die neue Solarmodulfabrik arbeitet nahezu vollautomatisch und sichert so neben hohen Qualitätsstandards eine im globalen Wettbewerb kostengünstige Produktion. Die erste Linie im neuen Werk ist bereits im August dieses Jahres angelaufen.

 

Neben der neuen Produktionstechnik setzt die Centrosolar Group auch bei der Gebäudeausstattung auf Innovation und Nachhaltigkeit. Dazu gehören Abluftwärmetauscher zur Rückgewinnung der Wärme, die bei der Lamination entsteht; Wolf-Brennwerttechnik sowie eine im Bürotrakt integrierte Heizungs- und Klimadecke. Auf dem Dach der Produktions- und Lagerhalle wird in Kürze eine 300 kWp Photovoltaikanlage errichtet.





« zurück

Drucken Seite drucken