Schweden verabschiedet sich vom Öl

(09. Feb 2006)  Bis 2020 will Schweden zum umweltfreundlichsten Land der Erde werden. Die Regierung plant, die Energieversorgung komplett auf Erneuerbare Energie umzustellen.
Als erstes westeuropäisches Land will Schweden sich komplett vom Erdöl abkoppeln. Wie die britische Tageszeitung «The Guardian» berichtete, sollen bis 2020 Biotreibstoffe und erneuerbare Energien fossile Brennstoffe ablösen. «Unsere Abhängigkeit von Öl soll bis 2020 gebrochen sein», sagte die Ministerin für nachhaltige Entwicklung, Mona Sahlin, der Zeitung. «Es wird immer bessere Alternativen zum Öl geben.» Stockholm arbeite außerdem mit Automobilherstellern wie Saab und Volvo zusammen, um die Entwicklung von Antrieben auf der Basis von Biokraftstoffen und Ethanol voranzutreiben, hieß es.

Damit wäre Schweden das erste Land der Erde, das praktisch ohne Öl auskommt. Zur Kompensation will das skandinavische Land aber auch keine neuen Atomkraftwerke bauen, wie es weiter hieß. Eine Volksabstimmung hatte schon 1980 das Ende der Atomenergie in Schweden eingeleitet. In den kommenden Jahren werden die Meiler stillgelegt.

Angst vor globaler Rezession

Derzeit gewinnt Schweden seinen Strom weit gehend aus Atom- und Wasserkraft. Fossile Brennstoffe werden in erster Linie im Transportwesen verwendet. Zudem wurden Heizungen in Häusern in den vergangenen Jahren nach und nach auf Geothermie oder Abwärme aus Müllverbrennung umgestellt.

Die Regierung in Stockholm nannte als Gründe für Schwedens Umstieg auf Erneuerbare Energien, man müsse handeln, bevor Klimaveränderungen Volkswirtschaften zerstörten und die immer geringer werdenden globalen Ölvorräte zu heftigen Preiserhöhungen führten.

Das Energiekomitee der Königlich-Schwedischen Akademie der Wissenschaften unterstützt die Pläne. Eine immer größere Nachfrage nach Öl bei in Kürze stark sinkendem Angebot könnte zu einer globalen Rezession führen, warnten die Forscher. Ministerin Sahlin wies darauf hin, dass sich der Ölpreis in Schweden seit 1996 verdreifacht habe. Der «Guardian» zitierte zudem einen Regierungsvertreter, der erklärte, Schweden wolle «mental und technisch auf eine Welt ohne Öl vorbereitet» sein.

Komitee gebildet

Vorbereitet wird der energiepolitische Wechsel von einem Komitee, das unter anderem aus Industrieexperten, Akademikern, Staatsvertretern und Landwirten besteht. Vertreter des Stockholmer Energieministeriums gehen davon aus, dass das Komitee die weitere Entwicklung von Biokraftstoffen sowie den Ausbau von Windkraft empfehlen wird. In einigen Monaten wird mit der Vorlage des ersten Berichts im Parlament in Stockholm gerechnet.

Bei Erneuerbarer Energie liegt Schweden in der EU schon jetzt weit vorne: Im Jahr 2003 kamen 26 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen – der EU-Durchschnitt beträgt gerade einmal sechs Prozent. Island will bis 2050 ebenfalls auf fossile Brennstoffe weit gehend verzichten, wie «Guardian» weiter schreibt. Autos und Boote sollen dann mit Wasserstoff betrieben werden. (nz)

Quelle:
Netzeitung.de (nz)



Drucken Seite drucken